Sichere Grundversorgung

Der Schweiz gehen die Hausärzte aus – doch die Politik zögert. Während wertvolle Zeit verstreicht, geht die Praxis Gruppe Schweiz mit ihrem Geschäftsmodell neue und effiziente Wege.

Die allerwenigsten angehenden Ärztinnen und Ärzte wollen wegen der bereits heute hohen und weiter zunehmenden Belastung danach als Hausärztin oder Hausarzt eine Praxis führen. Schon heute ist deshalb der Hausärztemangel Realität, die flächendeckende Grundversorgung ist gefährdet.

Der Masterplan Hausarztmedizin, vom Bundesrat initiiert, will die Aus- und Weiterbildung der Hausärztinnen und Hausärzte stärken. Bis die Massnahmen wirksam werden, dürften Jahre vergehen. Wir sind davon überzeugt, dass die einzigartige, langjährige Beziehung zwischen Ärzten und Patienten ein Schlüsselfaktor zu Erfolg ist und alles unternommen werden muss um diese zu erhalten.

Bereits heute fehlen in manchen Schweizer Gebieten Hausärztinnen und Hausärzte. Rund die Hälfte der praktizierenden Fachleute ist über 50 Jahre alt, ein Viertel gar über 60 Jahre. Wird eine Hausärztin oder ein Hausarzt pensioniert, findet sich immer öfters kein Nachfolger mehr.

Experten schätzen, dass es für 1’000 Einwohner einen Hausarzt braucht. Trotzdem versorgt heute aber eine Hausärztin bis zu 2’000 Personen! Weil die Nachfrage nach Hausarztmedizin ungebrochen ist, wollen wir mit unserem Geschäftsmodell entstehende Lücken füllen.

Wir handeln vorausblickend, fair und schnell

Schnelle und effiziente Lösungen sind gefragt, denn die Hausarztmedizin bleibt für die Effizienz des Gesundheitswesens zentral. Sie begegnet der noch stärkeren Fragmentierung der Medizin und sieht den Menschen ganzheitlich. Die Praxis Gruppe Schweiz trägt durch eine effiziente Nachfolgeregelung dazu bei, bestehende Hausarztpraxen zu erhalten. Dies mit einem für alle Beteiligten fairen und transparenten Vorgehen.

Viele erfolgreiche Übergaben

Wir setzen uns dafür ein, dass bestehende Hausarztpraxen nicht geschlossen, sondern von jüngeren Ärztinnen und Ärzten weitergeführt werden.

ZU DEN FALLBEISPIELEN